Antrag: Möglichkeiten schaffen für Studienabgänger

By 4. Juni 2020Juni 10th, 20203. Jugendsession, Alle, Bildungsfinanzierung

Begründung:
Ausländische Studenten (ausserhalb D-A-CH) haben oftmals Mühe ihren Lebensunterhalt zu
bestreiten, da sie weder den Zugang zu Stipendien, noch zum Erwerb des Unterhalts haben. Deshalb
sollten Möglichkeiten geschaffen werden, welche es auch erlauben diese ausgebildeten Arbeitskräfte
aufzunehmen und langfristig an das Land und die Wirtschaft zu binden.
Die Ausbildungskosten werden zwar vom Land getragen, die Studenten ziehen aber meist wieder
weg und so kommt die „Investition“ in die verschiedenen Studenten dem Land auch nicht zugute.
Aufgrund von Beschränkungen darf mit einem Studentenvisum (Bewilligung L) nicht mehr als 35%
gearbeitet werden. Der Anschluss auch dort zu arbeiten (länger als ein Jahr), wo man studiert hat
fehlt.

Antrag:
Eltern sollen finanziell entlastet werden um Schülern und Schülerinnen die Bildung zu gewährleisten,
welche ihnen zusteht und sie benötigen.
Kinder werden im Alter von 11/12 Jahren in die weiterführenden Schulen nach ihren Leistungen
eingeschult. Erst später merkt man, ob das Kind eine spezielle Schule besuchen kann oder möchte.
Dieser Wechsel soll für die Schüler-/innen und die Eltern so einfach wie möglich verlaufen.